Manuel Kissener on Februar 28th, 2013

Worte [1] …
Worte sind die stärksten Waffen,
derer wir uns bedienen können.
Sie können verletzen und Schmerz zufügen.
Sie vermögen aber auch
Schmerz, Qual und Leid,
Jammer, Trübsal und Elend zu lindern.
Worte polarisieren:
Sie können Gegensätzlichkeiten schaffen und
Dissonanzen und Meinungsverschiedenheiten bilden.
Sie verbinden:
Worte können aus vielen Teilen
ein Ganzes [zusammen] fügen.
Worte vermitteln Gefühle:
Hass, Abneigung und Feindseligkeit;
Geringschätzigkeit, Abscheu, Verbitterung.
Sie tragen zur Aussöhnung bei,
zu Übereinkünften […]

Continue reading about Vom Wort -> zur Wortlosigtkeit [1]

Manuel Kissener on Februar 22nd, 2013

Eigentlich hat er vor 2500 Jahren bereits alles gesagt!
Lao-Tse schafft es in seinem Tao-Te-King, ohne irgendwelche Ge- oder Verbote aufzustellen, einen Weg aufzuzeigen, der mit Weisheit allen Lebenssituationen gerecht wird. Er sucht nicht nach einer personifizierten Gottheit; seine Worte scheinen direkt aus der »Weltenmutter«, dem Ur-sprung, dem Unbeschreibbaren zu kommen.
Worte sind die kräftigsten Waffen, derer […]

Continue reading about Wenn man nur auf Lao-Tse hören würde…

Manuel Kissener on Februar 15th, 2013

Was ist »Wú-Wéi«?
»Wú Wéi« ist ein daoistischer Begriff, der als »Nichthandeln« im Sinne einer Enthaltung des gegen die Natur gerichteten Handelns definiert wird. Das bedeutet aber nicht, dass man gar nicht handelt, zumindest nicht im Sinne eines »sich treiben lassens«, sondern dass das Tun im Einklang mit dem Dao entsteht und so das Notwendige getan […]

Continue reading about WÚ WÉI

Manuel Kissener on Februar 8th, 2013

“Willst Du die Welt in einem Sandkorn sehen
oder den Himmel in einer wilden Blume erkennen,
dann halte die Unendlichkeit auf Deiner flachen Hand
und die Stunde rückt in die Ewigkeit.”
(William Blake, 1757-1827)

Continue reading about Die Welt in einem Staubkorn